Walter Schaidinger


Ganz einfach ist schwierig

Es ist so schwierig, ich bin voll das Opfer. Wiglaf Droste hat in einem wunderbaren Radiobeitrag die Bemerkung einer jungen Frau zu ihrer Freundin zitiert, die über ihren Freund jammerte. Beide Frauen waren mit einem so genannten Migrationshintergrund ausgestattet, so ungefähr nannte es Droste, und die zuhörende sagte in der Strassenbahn schließlich vorwurfsvoll: „Du bis ja voll die Opferin!“ […]


Sommerlochlöchrigkeit

Die Sonne scheint, die Hitze hat uns wieder. Es stand das übliche Programm vor der Tür, dem Sommer sein Sommerloch zu gönnen und wie jedes Jahr zu erleben, was alles nicht zusammenbricht, wenn alles ruhig ist und die politische Arbeit ruht. Da haben sie uns aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ein Sommer vor zwei Jahren hat uns […]


Im Zirkus

Da bleiben uns ordentlich Spucke und Strache weg. Sprache meinte ich, in diesen Tagen ist es schwierig, die feine Klinge zu finden. Kein Kabarettist dieses Landes ist zu beneiden, zu groß ist die Konkurrenz. Waghalsige Theorien drängen sich auf, was diesen Auftritt auf den Balearen im Mittelmeer betrifft. Das Universaltief “Heinz-Johann” erreichte von dort am Wochenende Mitteleuropa.   Eine […]


Maschine brennt

Der Brand des zweitwichtigsten Pariser Wahrzeichens ist als Symbol für vieles zu sehen. Rührung macht sich breit ob der gigantischen finanziellen Bereitschaft, das Gebäude wieder auf Vordermann zu bringen. Interessant dabei ist, dass der Ruin ausgerechnet durch Renovierungsarbeiten stattgefunden hat – ein Zeichen. Die Brandursache ist noch nicht geklärt, ich verdächtige einmal aufs Geratewohl einen Politiker eines Landes mit […]


Von Sündenböcken und Dummheit

Verschiedene Wochenzeitungen haben mich in den letzten Tagen beschäftigt, Beiträge ließen sich verknüpfen. Beim Lesen des Titelblatts der Hamburger “Zeit” war man versucht, die fragende Headline auf der Stelle laut oder fett gedruckt mit einem schnörkellosen “Jawoll, und wie!” zu beantworten. Die Frage war “Werden wir immer dümmer?”, das Titelbild zeigt eine Walnuss, als Metapher für das Gehirn. Parallel […]


Schlicht und ergreifend

So lautet eine der häufigsten Phrasen, die von Regierungsmitgliedern verschleudert wird. Und beschreibt gleichzeitig den Zustand ihrer selbst. Es ist einerseits so hinfällig, Worte über eine Bundesregierung zu verlieren wie die österreichische, und doch möchte es nicht hingenommen werden. Wo beginnen? Am Anfang? In der Mitte? Einen Blick in die Zukunft riskieren? Wenn schon sonst nichts aus der Geschichte […]


24. Dezember

“The James Last Christmas Delirium”. Das wäre ein Name für eine Weihnachtskapelle, was? Ich habe eine feines Konzert gesehen im Sommer, “The Brian Jonestown Massacre” nannte und nennt sich die Band, namensmäßig werfe ich hiermit den Fehdehandschuh – freundschaftlich natürlich! Wir haben Advent, das Warten hat heute sein Ende, und es wäre fein, wenn es gesellschaftsmäßig etwas weniger, wie […]