n.nagy


Die Gruppe – das Forum

Wie viele Kunst-Arbeitsgruppen verträgt Graz? Es dringt eine altersdramatische Spannung in den Raum, wenn Alfred Kolleritsch mit dem Rollstuhl in „sein Forum“ geführt wird. Man wünscht ihm die Auferstehung der Kurgäste in den „geretteten Köchen“ – ein Film, den ich 1998 für den steirischen herbst drehen durfte. Im ersten Stock des Forums hat der Grazer Filmregisseur Markus Mörth sein Filmprojekt „Grazer Gruppe“ zur Vorstellung vorbereitet, eine Zeitreise ins Gründerstadium der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts. Die alten Fotografien und 8-mm-Sequenzen tragen eine Patina Zeitgeschichte in sich, die sich nun in dem Dokumentarfilmprojekt erzählen möchte. Kolleritsch und Bauer bilden dabei […]


Inselbewusstsein

Das Murinsellicht hat genügend GrazerInnen auf die Insel gebracht. In Farbe erstrahlt die Metallmuschel anders als im Tageslicht. Die Insel ist zwischenzeitiger Hotspot für die verschiedensten Veranstaltungen geworden: Sommerkino, Storytelling-Festival und hochkarätige Konzerte. Erst unlängst spielte Georg Altziebler mit seiner Band Son of the Velvet Rat auf der Insel. Die Brücke nach Amerika war gelegt, sie hatte nun weiteren Bestand nach Vito Acconcis Tod. Als ich unlängst ein Gedicht der US-Autorin Bernadette Mayer las, wurde mir der Designbegriff deutlicher – „thats design.“ Die Acconci-Freundin brachte etwas Licht ins Dunkel, vor allem brachte sie Sprache ins Zentrum, vom Hudson zur […]


CineART – eine ArtFILMkunst?

CineART – eine ArtFILMkunst? Über die Jahre. Zunächst wollte ich in alter Tradition ein Musikvideo einreichen. Hatte ich das zuvor mit einer persischen Künstlerin gemacht und ist daraus ein kleingefördertes Musikvideo mit unheimlich viel Engagement entstanden, so war das plötzlich nicht mehr möglich. Diesmal fragte ein heimischer Musiker in meinem Namen nach und es wurde ihm ganz “offiziell” mündlich mitgeteilt, dass weder Musikvideos noch Musikdokus unter die Gattung Kunstfilm fallen würden und somit nicht förderungsfähig wären. Punkt. Diese absolute Aussage stand plötzlich im Widerspruch zur vorangegangenen Fördergebarung der Filmkunst wie auch zur Fördergebarung der Graz-Kultur. Der Grazer Musiker, der […]


Flüchtig

Flüchtig machen sich KünstlerInnen pazifistisch sensibel auf den Weg von Baustelle zu Baustelle, zur Kraftwerksbaustelle, sich den wahren Gegebenheiten stellend. Heisst schon eine Abbaustelle “Schwarze Pumpe”. Die Braunkohlegrabstelle Lausnitz in Deutschland. Der Film “Ende Gelände” läuft sichtbar gerade im <rotor>. Inzwischen hat Österreich gewählt. Eine türkis-blaue Koalition, Farben die zwischen Lapislazuli-Blau und der ostpersischen Türkismetropole Mashad liegen könnten. Die Eigenartigkeit der Farbensehnsucht oder das, was über Gen-Y gerade ankommt, oder zunächst modern scheint – ein altbackener Schein. Mit Farben malt man, schüttet man, – hier spielt man sich offensichtlich. Der politische Malkasten ist auf einem kindlich-österreichischen Niveau nahezu aufgebraucht. […]


Who can it be NOW?

Es geht darum, einen Rechtsruck im Land zu verhindern, sagte ER, wie ER zuvor sagte, dass der Dritte Krieg ein Wirtschaftskrieg sei. Wenn die Krone vom “Totalen Chaos” schreibt, indem sie die SPÖ versinken lässt, bereitet sie gerade dem Rechtsruck den Boden. Als langjähriger Grünwähler fühle ich Friktion wie Aversion, je näher der Wahltag kommt. Man pochte auf Zuverlässigkeit und was blieb, war demonstrativ-spekulatives Abwarten – warten woauf? Gleichzeitig wird offen Chaos, Anarchie und Polizeigewalt in Katalonien demonstrativ den demokratischen Errungenschaften von direkter Demokratie mehr als optional als Rute ins Fenster gestellt. Die spanischen Sperrreiter am Palais Attems haben […]


Kurz oder Lang

Gute Absichten zu haben, behaupten viele. Die Hintergründe einer Absicht stellen sich meist erst über einen Zeitrahmen heraus. Kurz oder lang wird die wahre Absicht davor und dahinter erkennbar. Vorsätzliches Handeln wird dann von Anfang an deutlich erkennbar. Es dreht sich um Machterhalt – dazu braucht es Masse, ein Lobbying und ein aufgeblähtes Feindbild. Am besten ein Feinbild, das aufgrund seines Fremdseins und seiner Sprachlosigkeit sich eben gut dafür eignet. Seit den Flüchtlingsströmen im Jahr 2015 hat man nach klassizistisch-strategischen Mustern ein Feindbild ausgemacht und weiter ausgebaut. Da haben die ganzen Kunst- und Kulturbestrebungen offensichtlich politisch wenig gebracht, ausser […]


Konzentriert Euch

Während Artenkreuzungen und Zuzug in der Bienenwelt einem Teil der Imkerschaft Sorge bereitet, haben andere damit überhaupt kein Problem. Manche Völker sterben an Industrieüberzuckerung und Pestizidbelastung, während Zugabe und Belassung des eigenen gesammelten Honigs offensichtlich das immunologische Erfolgsrezept von Überleben ist. Mischehen, wie das Fremde um und in uns, bereiten im Vorwahlkampf wieder einmal vermehrt Sorge. Da wird politisch und medial pauschaliert und Flüchtlingsströme nehmen eigenartigste Wendungen und Zielrichtungen an. Wurden von einem befreunden Architekten noch vor Jahren “Touristic Landscapes”, eine Vollverbauung, der lybischen und maghrebinischen Küste vorgeschlagen, um den Menschen dort Arbeit und Perspektive zu geben, so ist […]


Kunst: eine Verantwortung

Ob man, um dem Schutzprinzip der Kunst entgegenzukommen, der Freiheit der Kunst einen Riegel wird vorschieben können? Wie weit gerät die Kunst gerade unter politischen Einfluss und Zensurzonen? Und wie unfrei fühlen sich politische Machenschaften der Freiheit der Kunst gegenüber an? Die Antwort steckt im Wort “Verantwortung.” Bei aller politischen Weisungsgebundenheit und Einflussnahme muss man bei genauer Betrachtung der politischen Lage leider davon ausgehen, dass die Verantwortung der Kunst gegenüber, wie umgekehrt, als gefährdet gilt. Auch wenn politische Mittel, wie Statutenänderungen, geeignet sind, eine direkte Einflussnahme auf die Programmierung des steirischen herbst zu verhindern, so stellt sich gerade hier […]


Weisses Papier

“Der Autor im Cyberspace” von Walter Grond hatte mich schon mehrfach inspiriert, gab mir aus der digitalen Welt literarischen Anstoß. Meine erste Doku wurde in Wien als erster Film auf einem AVID geschnitten und beleuchtete eine völlig neue Ära. Auch meine Kolleritisch-Verfilmung für den steirischen herbst 98 war durch die Digitalisierungstechnik in dieser Form erst möglich geworden. Ob Filme oder Texte eben dadurch gewonnen haben, möchte ich heute offen lassen. Erst der Blick aus einer herannahenden Zukunft wird zeigen, wie geduldig Papier war und ist; wie digitale Zerfallsreihen sich wieder auflösen und was in den Terrabitearchiven, welcher Collection auch […]


Salz im Tanz

Film als Bildertanz durch die intervalle von zeit und Raum, gesammelt von der steirischen Kulturinitiative Ein Karton mit Bändern in den unterschiedlichsten Videoformaten und Größen stand da vor uns. Nach Nicolas Bouvier würde ich mich nie als Chronist bezeichnen, auch war mir der japanische Ausdruckstanz fremd. Der Karton hier enthielt eine einzigartige Sammlung an Butoh-Workshops und Butoh-Aufführungen in und um Graz, eine Collection of Butoh der Steirischen Kulturinitiative über 20 Jahre. Als die Namen der stilrichtungsweisenden ProtagonistInnen Yumiko Yoshioka und Moe Yamamoto fielen, hatten mein Cutter Peter Brandstätter und ich noch keine Gesichter der TänzerInnen vor dem inneren Auge […]


Es wurmst

Da ich mich gerade mit einem Dokumentarfilm über Butoh beschäftigen darf und sich dieser japanische Ausdruckstanz dabei jeder Form von Definition zu entziehen versucht, stoße ich in eigenste dramatische Definitionen vor. Die steirische Kulturinitiative hat über 20 Jahre lang ein einzigartiges Butoh-Veranstaltungsprofil an Aufführungen und Workshops angesammelt. Der japanische Ausruck, scheint es uns, angetan, das künstlerische Profil zu schärfen, um dabei die Klinge eines Samuraischwertes in eine Japansäge zu umzuwandeln; kampflos einen Tansuschrank samt japanischen Schiebtüren zu zimmern, womit wir beim Handwerk angekommen wären. Etwas, das dem künstlerischen Schaffensprozedere abhanden gekommen scheint, wie den Strömungstheorien der Kunst. Wenn man […]


Two for Twelve

Persönlich kann ich mich durchaus über die Unterstützung einer Vielzahl von Projekten unter Lisa Rücker, der scheidenden Kulturstadträtin, bedanken. Eine Zusammenarbeit, die ich schätzte. Allein die Fragestellungen waren wertvoll wie nutzvoll und fanden oftmals die richtigen Worte; bei der Diagonale, beim Carl Mayer Drehbuchpreis, bei der Werner Schwab Retro, bei der Luser-Eröffnung im Kunsthaus usw. Besonders in Erinnerung bleibt mir die weitreichende Erwähnung des Filminitiators Bernhard Frankfurter und ihre Rede zu meiner Austellung “The other window water” in der Gallerie Centrum. Dort ging Lisa Rücker weitsichtig auf das Thema “Wasser” ein und kam auf den Grenzfluß Jordan zu sprechen, […]