Artikel


2. Dezember

Heute dürfen wir die erste Kerze anzünden, der selbst gebastelte Adventkranz ist noch saftig und also kein gefährlicher Brandherd = fire source, noch ist GB ja nicht brexitiert. Es wird mitunter interpretiert, dass die Briten noch immer keinen Mittelweg zwischen Empire und Minimundus gefunden hätten und der Brexit quasi als Zeichen für ein Beleidigtsein zu deuten ist. Eine beleidigte Leberwurscht sein wäre dann to be a sorehead, was heute aber nicht passt. Heute ist es feierlich. Das […]


1. Dezember

  Ein Samstag ist ein guter Start in den Advent. Am Wochenende ist die Gefährdung, von staatstragenden Meldungen heimgesucht zu werden noch geringer, als unter der Woche, also beginnen wir die Zeit der Besinnung in aller Ruhe und gedenken der letzten hundert Jahre einer Republik mit Unterbrechungen und inklusive Sprachkurs. Letztes Jahr gab es bereits einige Begriffe, die in den verschiedensten Sprachen der EU zu lernen waren: Wegen des überwältigenden Erfolgs setzen wir diesen Gratiskurs heuer fort, […]


Fernsehen mit Schmitzer mit Kierkegaard. Über Lodge 49.

Lodge 49 ist eine schwer kategorisierbare, unaufdringlich tragikomische und ungefähr “realistisch” gemeinte Serie über einen vage freimaureresken social club in der krisengebeutelten Industriehafenstadt Long Beach, Kalifornien. Sie ist unbedingt empfehlenswert, denn erstens kann man, während sie läuft, ohne allzu flashy Ablenkungen bügeln oder kochen, wobei es einem aber auch nicht fad werden wird, und zweitens darf Serienmacher Jim Gavin für seine Hervorbringung ein zwiespältiges Alleinstellungsmerkmal beanspruchen: Im ersten Staffelfinale, also nach zehn Folgen und damit knapp ebenso […]


ZU.HÖREN

Das Ruheabteil in der Eisenbahn ist ein Minimundus der echten Welt. Es kann schon übersehen werden, sich in einem Ruheabteil zu befinden, und meist halten sich Menschen, die wegen eines Telefonats darauf aufmerksam gemacht werden, sofort daran, die meisten entschuldigen sich sogar. Manche murren, telefonieren weiter und hören erst auf, wenn sich mehrere Menschen beschweren, einer genügt oft nicht. Nicht selten wird man angeblafft. Der Schluss daraus: Es sitzen zwanzig Personen in einem Ruheabteil, von denen neunzehn […]


Grande herbst

Eigentlich sollte man nicht lange nachdenken, um eine Collection anzudenken. 20 Jahre KIG! sind eine breite Spanne. 1999 ff. – der Bogen. Ein Teil der Antwort auf die Schüssel-Haider Koalition, eine kreative Verantwortung, die sich „Kultur in Graz“ auf die Feuerbachgasse geschrieben hat. Wie links das „Gsindl“ auf den T-Shirts und den rechtslastigen Gehirnhälften auffällt, wie auffallend das Wachstum der letzten Jahre. Dass die Hofer über der Schütte-Lihotzky ihren Balkon ausbreitet und Joseph Beuys in Überlebensgröße das […]


always with the nahverkehr . 1 geschehnis mit flügeln .

es trafen sich drei amseln . und tzschiwiwiwirpten mir ein lied das gieng : AANGEBOT SCHAFFT NACHFRAGEE AANGEBOT SCHAFFT NACHFRAGEE sie kreisten dabei über sanktus leonhard sein’ stadtbezirk. genauer : kreisten über der engelgasse zwischen elisabeth- und leonhardstrasse . so ging ich näher hin genauer zuzuhören . war eine riesenbaustell’ . lastautos und baufahrzeuge piep piep piep . und war krawall . weil auch der bim-ersatzbus der statt dem siebmer und dem einser fährt . muss durch […]


Sommerpausenpause

Der Sommer ist vorbei. Er hat viel heiße Luft gebracht, das unterscheidet ihn also nicht vom ersten Teil dieses Jahres. Um eine Erkenntnis allerdings sind wir reicher geworden: Der Tiefgang ist intensiver geworden, leider im denkbar schlechtesten Sinne des Wortes. Wir müssen ganz hinunter, dorthin, wo es nicht mehr weiter runter geht. Wo beinahe unendliche Finsternis herrscht. Was natürlich immer auch Hoffnung birgt. Das Land hat sich stabil als Größe etabliert, die in einem Atemzug mit den […]


Volksfrontal 51

Vom Volkshausbalkon KIG aus kann man schon die Übersicht behalten. Wie jeden Herbst. Der Blick gegen Südosten. Vom Balkon aus. Der Osten hat’s in sich diesen Herbst. Wenn Laibach nach Across the Universe sich nun The Sound Of Music annehmen, um einen Volksbegriff auszumachen, taucht der zeitgemäße Blick von Hollywood in der Alpenrepublik unter. Das Grazvolk steht ja ebenso am Berg, wenn Gorkis Nachtasyl sich in die Bergkatakomben des Uhrturmes zurückzieht. Die russische Intendantin des steirischen herbstes […]


De Consolatione Philosophiae

… Und uns?! … … uns, Schatzi, uns scheint derzeit nicht mehr und nichts Besseres zu tun zu bleiben, als dass wir das anscheinend unvermeidbare Herabsinken der zivilisierten Umgangsformen in Mitteleuropa schreibend begleiten. (Bekanntlich ist es gar nicht so lange her, dass man höflichkeitshalber davon Abstand nahm, jenes massenhafte Ersaufen von Negern und/oder Islamisten im Mittelmeer auch noch lautstark grölend abzufeiern, das man als stabil schweigende Mehrheit bislang bloß billigend zur Kenntnis genommen hatte …) Blöd, dass […]


Tempo mit Ablaufdatum

Es gibt einen hochbegabten Ex-Politiker aus einem kleinen Bundesland, das selbigem zu klein wurde, nachdem er höhere Sphären vermittels österreichischer Bundesregierung hat schnuppern dürfen. Dieser von der Natur mit außerordentlichen sprachlichen Talenten gesegnete Herr kann neben dem Kunststück, im Jahr 2018 in einen Aufsichtsrat für den Brennerbasistunnel gehievt zu werden, auch die Meisterleistung an seine Fahnen heften, dass auf einer Autobahn mit 160 Sachen gebrettert werden durfte. Jedenfalls ist diese Idee so toll, dass der aktuelle Verkehrsminister […]


Global Player

In einer der frühen Stunden um 2006 sagte mir ein Caritas-Mitarbeiter voraus, dass ich eine eigene Straßenzeitung gründen würde. Wir hatten doch eine. Das Megaphon wurde damals von Judith Schwentner, spätere Nationalrätin der Grünen, geführt. In Wien etablierte sich damals „Die Bunte Zeitung,“ eine Straßenzeitung, die von Di-Tutu Bukasa um den Verein „Sans Papiers“ gegründet wurde. In der Mariahilferstraße in Graz, wo heute das Capperi Italia-Nostalgia spielt, war damals ein Literaturcafé, das mit einem Behindertenprojekt gekoppelt war. […]


Mangel

Der holländische Architekt Rem Kolhaas hat in einem Interview die Feststellung gemacht, es herrsche ein Mangel an Mangel. Treffender kann das derzeitige Dilemma nicht auf den Punkt gebracht werden, ein Dilemma in Gegenden wie Europa und USA und ein paar noch dazu, wohlgemerkt. In ziemlich vielen anderen Gegenden herrschen durchaus keine Mängel an Mangel. Und damit dieser Mangel bleibt, wo er herkommt, setzen wir alles in Bewegung, um einen nun schon Jahre dauernden Stillstand in der Evolution […]